Elternbrief

Ostern ist das Siegesfest
des ewigen Lebens.
Gertrud von Le Font

Ostern 2018

Liebe Eltern unserer Grundschüler!

Das Osterfest steht vor der Tür, das dritte Quartal des Schuljahres ist wie im Fluge vergangen.

Am Freitag vor den Osterferien (23. März) feiern wir mit den Kindern unsere Vorosterandachten in der Mensa unserer Schule. Wir freuen uns schon sehr darauf mit den Kindern, Frau Beer und unserem Diakon Herrn Wigand die Andacht zu feiern und Ostern ein Stück näher zu kommen. Anders als auf dem Terminplan fahren die Schulbusse an diesem Tag nach Plan; Unterrichtsschluss ist nach der 6. Stunde.

Nach den Osterferien starten wir ausgeruht und erholt in das letzte, kurze Quartal des Schuljahres, in dem für alle Klassen und Lehrer zahlreiche Highlights anstehen. In derselben Woche erhalten, am 13. April, die 4., 5. und 6. Klassen die Quartalsbriefe. Zudem werden die Baufirmen unseres neuen Hortes am Nachmittag das Richtfest feiern! Diese Etappe muss gefeiert werden.

Unsere Klasse 3a ist letzten Montag für fünf Tage zu den „Tagen der religiösen Orientierung“ (TrO) nach Alt-Buchhorst aufgebrochen. Die Klasse 3b fährt nach den Ferien. Wir wünschen allen Kindern und Lehrern eine erlebnisreiche gemeinsame Zeit!

Bitte denken Sie auch an die Anmeldung für den Ferienhort (Klasse 1 bis 4) im Sommer 2018. Die Anmeldung muss bis zum Freitag, 23. März 2018 im Hort abgegeben werden!

Am Freitag, 27. April 2018 bieten wir unseren Eltern, in der Zeit von 14 bis 18 Uhr, wieder die Möglichkeit mit den Lehrern ins Gespräch zu kommen. Sollten Sie einen Termin für diesen Elternsprechtag wünschen, können Sie sich in die entsprechenden Listen der Lehrer ab dem 18. April im Foyer eintragen. Am Montag, 30. April ist das Schulzentrum geschlossen.

Eine Neuerung gibt es noch: wir, das gesamte Bernhardinum, möchten mit Ihnen und den Kindern das Sommerfest tatsächlich im Sommer feiern. Deshalb notieren Sie sich bitte jetzt schon den neuen Termin: Sommerfest 2018 am Freitag, 29. Juni 2018 von 15 bis 18 Uhr!

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein gesegnetes Osterfest und erholsame Ferientage!

Herzlichst,

F. Weise-Drogi

 

Am Montag, 16. April 2018 um 19.00 Uhr

laden wir Sie herzlich zum Vortag „DAS LERNEN LERNEN“ in die Mensa ein!
Die konkreten Inhalte des Vortrags:

  • Lernmethodik: Die richtigen Techniken und Lernmethoden für Ihr Kind.
    ● Motivation: Praktische Tipps zur Überwindung von „Null-Bock-Phasen“.
    ● Lerntypen: Wie Kinder lernen und welchem Lerntypen Ihr Kind entspricht.
    ● Kommunikation: Eltern und Kind – gemeinsames Lernen ohne Streit.
    ● Hausaufgaben: Wie Sie Ihrem Kind helfen können, schnell und effizient zu arbeiten.

PS: Die Veranstaltung ist für Sie kostenlos. Bitte nehmen Sie ohne Ihr(e) Kind(er) teil.

 

 

 

 

 

Information zur Schulgelderhöhung sowie zur Veränderung

der Bemessungsgrundlagen für die Höhe des Schulgeldes

Liebe Eltern, 14.02.2018

den Beratungsergebnissen des Bistumsschulbeirats vom 09. November 2017 entsprechend informieren wir Sie über die geplanten Veränderungen des Schulgeldes. Zur Erinnerung:

Die monatlichen Schulgeldsätze betrugen bisher für Berlin und Brandenburg:

Grundschulen 55,00 EUR
Förderzentren 60,00 EUR
Allgemeinbildende Schulen Sek I/II 80,00 EUR
Berufsfachschule für Altenpflege 85,00 EUR
Andere berufsbildende Schulen 80,00 EUR

In den Jahren 2010/2011 wurde das Schulgeld auf die bis heute geltenden Sätze verändert. Kurz zusammengefasst heißt das: Für den Besuch unserer Grundschulen sind 55 € und für unsere Schulen im Sekundarstufenbereich 80 € zu bezahlen. Wir konnten diese Summen in den vergangenen acht Jahren stabil halten. Insbesondere die Kostenerweiterungen in folgenden Bereichen machen es notwendig, das Schulgeld ab dem 01. August 2018 anzupassen und grundsätzlich neu zu fassen:

Nicht nur die jährliche Steigerung der Personalkosten, sondern maßgeblich auch die bundesweite Regelung über die Eingruppierung der Lehrkräfte (Entgeltordnung) haben dafür gesorgt, dass erheblich höhere Zahlungen erfolgten. Je nach Regelung des jeweiligen Bundeslandes wird eine höhere Erfahrungsstufe gezahlt bzw. die Eingruppierungen für die Lehrkräfte wurden angehoben. Auch wenn diese Prozesse sich für die Lehrkräfte in unterschiedlichen Zeitfolgen abspielen, müssen im Haushalt des Erzbistums seit mehreren Jahren erheblich höhere Personalkosten berücksichtigt werden, die – wenn überhaupt – erst mit erheblichen Zeitverzögerungen in die Refinanzierung eingehen.
Berlin und Brandenburg heben die Vergütung der Grundschul- und Oberschullehrkräfte in unterschiedlichen zeitlichen Abfolgen an. Beide Beschäftigtengruppen werden bereits bzw. sollen iden-tisch bezahlt werden. Zudem wurde in den Jahrgangsstufen fünf und sechs in den vergangenen Jahren die Anzahl der Unterrichts-Wochenstunden angehoben, um die Folgen des „12-jährigen Gymnasiums“ aufzufangen.

Die Steigerungen im Bereich der Betriebs- und Bewirtschaftungskosten treffen auch unsere Schulen in vergleichbarer Höhe wie die Privathaushalte.

Die Bau- und Sanierungskosten bewegen sich auf Grund des Sanierungsbedarfs auch in den kommenden Jahren im zweistelligen Millionenbereich.

Die Bezuschussung der Länder erfolgt weiterhin auf der Basis der Jahre 2009/2010. So erhält das Erzbistum von den Ländern Berlin und Brandenburg für die allgemeinbildenden Schulen einen Zuschuss von ca. 67% der tatsächlichen Gesamtkosten unserer Schulen.

In einem dreiphasigen Verwaltungsschritt werden die Beiträge für unsere Grundschulen im Schuljahr 2018/19 auf 70 € angepasst, im Schuljahr 2019/20 auf 85 €, um im Schuljahr 2020/21 die gemeinsame neue Beitragshöhe für unsere Schulen (Beratungen laufen) zu erreichen.

Mit den Vertreterinnen und Vertretern des Bistumsschulbeirats wird parallel über die möglichen und sinnvollen Veränderungen bei der Festsetzung und finanztechnischen Verwaltung beraten. Über die jeweiligen Ergebnisschritte werden Sie über die schulischen Gremien zeitnah unterrichtet.

Bei aller notwendigen Neuregelung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, um die tragende finanzielle Basis für den Betrieb unserer Schulen nicht zu gefährden, sind wir uns stets unserer Verantwortung bewusst, allen unseren Schülerinnen und Schülern den Schulbesuch zu ermöglichen.

Generalvikar Pater Manfred Kollig,    Dezernatsleiter Schulen Peter Schaumann