Freizeittreff bei der Caritas

Seit Mai treffen sich unsere Schüler:innen, insbesondere Mitglieder des Communis-Projektes, mit geflüchteten Jugendlichen und Eltern aus der Ukraine an einem Standort der Caritas in Fürstenwalde. Bei diesen Treffen wird viel gegessen, viel miteinander gequatscht und insbesondere viele verschiedene Spiele gespielt. Die Spiele dienen zum Kennenlernen und sind meistens in einer Teamarbeit zu erfüllen.

In unserem ersten Treffen nahmen wir einen Grill und gutes Wetter mit, sodass wir in einer Kennlernrunde top Essen und leckere Getränke hatten. Dort kamen wir auf die Idee, ein Treffen dieser Art jeden Donnerstag um 15 Uhr zu wiederholen. Selbstverständlich sind bei diesem Treffen auch Jugendliche anderer Schulen herzlichst eingeladen. Dieses Vorhaben haben wir bislang konsequent umgesetzt und so kamen viele weitere Treffen zwischen unseren Schülern und den Jugendlichen und deren Eltern zustande.

Unter anderem gab es bei einem dieser Treffen ein Spiel mit Seilen, die alle an einem Baustein befestigt sind, der zudem eine Einkerbung hat. Dank dieser Einkerbung konnten wir – nur mit Teamwork – mit anderen Bausteinen einen Turm bauen. Ein anderes lustiges Spiel war ein „Evolutionsspiel“, wo man als eine Bakterie starten und Schnick-Schnack-Schnuck gewinnen muss, damit man in der Evolutionsstufe aufsteigt. Dies tut man so lange, bis man als Mensch endet. So gewinnt man dieses Spiel und durfte sich einen Preis aussuchen, der aus vielen verschiedenen Kleidungsstücken bestand. Ganz interessant war die Begegnung der russischen/ukrainischen Sprache. Die Jugendlichen und deren Eltern mussten uns Schülern eine Farbe in deren Sprache nennen und die Schüler ihnen auf Deutsch. So gingen die Jugendlichen und unsere Schüler zu Klamotten, von denen man dachte, dass es die jeweilige Farbe hat. Lag man richtig, durfte man dies auch behalten.

Dies sind nur einige Sachen, die dort erlebt werden. Auch zwischenmenschlich passiert natürlich einiges, so kam es schon zu einem Austausch der Telefonnummern und eine recht gute Freundschaft. Es ist immer sehr unterhaltsam für alle und es lohnt sich wirklich sehr, seine Freizeit dafür zu nutzen.

von Dany Trube, Jgst. 11