Elternbrief

  1. Elternbrief
    im Schuljahr 2019 / 2020

Selig sind die, die Frieden stiften,
denn sie werden Gottes Kinder heißen.

– Matthäus 5,9 –

                                                                                   Fürstenwalde, 17. September 2019

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

gestern haben wir den Hort mit einem wunderbaren Kinderfest, viel Kuchen, jede Menge Spaß und einem wohlgesonnenen Wettergott eingeweiht. Vielen, vielen Dank an alle, die das Fest und die ganzen Vorbereitungen mitgetragen haben! Allen Kindern, Erzieherinnen und Erziehern wünschen wir ein fröhliches Miteinander in den neuen Räumen!

Nach abschließender Besprechung im Elternrat, gelten seit gestern, 16. September die neuen Stundenzeiten auch verbindlich für die Grundschule. Die Prüfung der Busverbindungen sowie Gespräche mit dem BOS haben ergeben, dass die Kinder die Busse und ihre Anschlussmöglichkeiten erreichen können. Bzgl. einer möglichen Fahrplanänderung für die 435 sind wir im Gespräch mit dem BOS. Sollte es einen verpassten Bus geben, bieten wir den Kindern die Möglichkeit, sich in der Busbetreuung bei Frau Moussan zu melden.

In der Woche vom 23. bis zum 25. September bilden Frau Kathöfer-Grebenstein und Herr Pröschild unsere neuen Konfliktlotsen aus. Wir danken den Kindern für ihre Bereitschaft dabei zu sein und wünschen ihnen ein offenes Ohr und viel Erfolg bei der Ausbildung!

Auf Grund der schon früh beginnenden Herbstferien, feiern wir das Erntedankfest bereits am Freitag, 27. September mit einer Andacht in der Kirche. Es wäre schön, wenn Sie, liebe Eltern, die ein oder andere Erntegabe zum Schmücken des Altars bis Donnerstag, 26. September mit in die Schule geben. Wie in jedem Jahr nehmen wir auch Trockenlebensmittel als Spende entgegen. Wir sammeln für die Caritaseinrichtung „Haltestelle“. Bitte geben Sie diese bis zum 2. Oktober im Sekretariat der Grundschule ab.

Die im Jahresplan angekündigte Einladung zum Hofputz wird sich verschieben auf Samstag, 26. Oktober ab 10 Uhr. Wir freuen uns über viele Hände, die helfen das Herbstlaub zu bändigen und den Schulhof soweit auf den Winter vorzubereiten. Eine kleine Stärkung ist gewiss!

Bitte beachten Sie schon jetzt zwei unterrichtsfreie Tage, die zu Schuljahresbeginn noch nicht bekannt waren. Es ist der 30. Oktober mit der jährlichen Mitarbeiterversammlung (MAV) des Erzbistums Berlin/Abteilung Schulen sowie der 7. November mit einem Gottesdienst unseres Erzbischofs in Berlin. Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn möglichst viele Kinder am 30.10. und am 7.11. anderweitig betreut werden können (vielleicht ist die eine oder andere Verabredung mit einem Klassenkameraden möglich), damit möglichst alle Kollegen diese Termine wahrnehmen können. Die Schulbusse fahren an diesem Tag nicht. Um die Betreuung gut planen zu können, bitte wir Sie, die beiden Abschnitte auszufüllen und bis spätestens zum 2.10.2019 an die Klassenlehrer zurückzusenden.

Wir bitten diese kurzfristige Terminbekanntgabe zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis!

Herzliche Grüße,

Julia Helmig

 

Elternbrief

Änderung der Unterrichtszeiten mit Beginn des neuen Schuljahres

 

Sehr geehrte Eltern der Schülerinnen und Schüler im Bernhardinum,

wir informieren Sie heute über eine Angleichung unserer Unterrichtszeiten, die den Vorgaben des Brandenburger Schulgesetzes folgt.

Abweichende Regelungen können nur mehr über projektorientierte Unterrichtsformen in Anspruch genommen werden. Schulorganisatorisch begründet sich am Bernhardinum ein normierter Stundentakt für sämtliche Schulstunden des Tages. Damit unterliegen wir einer Beschulungspflicht, die zwar je nach Fachumfang variiert, aber verlässliche 45-Minuteneinheiten garantieren muss. Mit dem neuen Zeittakt, den wir Ihnen zur Kenntnis geben, setzen wir diese Vorgaben um.

Zu Ihrer Orientierung geben wir Ihnen gern unsere neuen Unterrichtszeiten:

  1.-3. Klasse 4.-6. Klasse 7.-12. Klasse
1 08:15-09:00 08:15-09:00 08:15-09:00
2 09:05-09:50 09:05-09:50 09:05-09:50
  Frühstückspause
3 10:10-10:55 10:10-10:55 10:10-10:55
4 11:00-11:45 11:00-11:45 11:00-11:45
  Mittagspause    
5 12:25-13:10 11:50-12:35 11:55-12:40
    Mittagspause  
6 13:10-13:55 13:10-13:55 12:45-13:30
      Mittagspause
7   14:00-14:45 14:00-14:45
8     14:50-15:35
9     15:35-16:20

 

Die Abfahrtzeiten unserer Schulbusse wurden deshalb um ca. 15 Minuten verschoben.

Wir starten erwartungsfroh in das neue Schuljahr 2019/20.

 

Mit freundlichen Grüßen

GS Julia Helmig       Gym Markus Mollitor    OS Ina Sudaszewski

 

 

 

Information zur Schulgelderhöhung sowie zur Veränderung

der Bemessungsgrundlagen für die Höhe des Schulgeldes

Liebe Eltern, 14.02.2018

den Beratungsergebnissen des Bistumsschulbeirats vom 09. November 2017 entsprechend informieren wir Sie über die geplanten Veränderungen des Schulgeldes. Zur Erinnerung:

Die monatlichen Schulgeldsätze betrugen bisher für Berlin und Brandenburg:

Grundschulen 55,00 EUR
Förderzentren 60,00 EUR
Allgemeinbildende Schulen Sek I/II 80,00 EUR
Berufsfachschule für Altenpflege 85,00 EUR
Andere berufsbildende Schulen 80,00 EUR

In den Jahren 2010/2011 wurde das Schulgeld auf die bis heute geltenden Sätze verändert. Kurz zusammengefasst heißt das: Für den Besuch unserer Grundschulen sind 55 € und für unsere Schulen im Sekundarstufenbereich 80 € zu bezahlen. Wir konnten diese Summen in den vergangenen acht Jahren stabil halten. Insbesondere die Kostenerweiterungen in folgenden Bereichen machen es notwendig, das Schulgeld ab dem 01. August 2018 anzupassen und grundsätzlich neu zu fassen:

Nicht nur die jährliche Steigerung der Personalkosten, sondern maßgeblich auch die bundesweite Regelung über die Eingruppierung der Lehrkräfte (Entgeltordnung) haben dafür gesorgt, dass erheblich höhere Zahlungen erfolgten. Je nach Regelung des jeweiligen Bundeslandes wird eine höhere Erfahrungsstufe gezahlt bzw. die Eingruppierungen für die Lehrkräfte wurden angehoben. Auch wenn diese Prozesse sich für die Lehrkräfte in unterschiedlichen Zeitfolgen abspielen, müssen im Haushalt des Erzbistums seit mehreren Jahren erheblich höhere Personalkosten berücksichtigt werden, die – wenn überhaupt – erst mit erheblichen Zeitverzögerungen in die Refinanzierung eingehen.
Berlin und Brandenburg heben die Vergütung der Grundschul- und Oberschullehrkräfte in unterschiedlichen zeitlichen Abfolgen an. Beide Beschäftigtengruppen werden bereits bzw. sollen iden-tisch bezahlt werden. Zudem wurde in den Jahrgangsstufen fünf und sechs in den vergangenen Jahren die Anzahl der Unterrichts-Wochenstunden angehoben, um die Folgen des „12-jährigen Gymnasiums“ aufzufangen.

Die Steigerungen im Bereich der Betriebs- und Bewirtschaftungskosten treffen auch unsere Schulen in vergleichbarer Höhe wie die Privathaushalte.

Die Bau- und Sanierungskosten bewegen sich auf Grund des Sanierungsbedarfs auch in den kommenden Jahren im zweistelligen Millionenbereich.

Die Bezuschussung der Länder erfolgt weiterhin auf der Basis der Jahre 2009/2010. So erhält das Erzbistum von den Ländern Berlin und Brandenburg für die allgemeinbildenden Schulen einen Zuschuss von ca. 67% der tatsächlichen Gesamtkosten unserer Schulen.

In einem dreiphasigen Verwaltungsschritt werden die Beiträge für unsere Grundschulen im Schuljahr 2018/19 auf 70 € angepasst, im Schuljahr 2019/20 auf 85 €, um im Schuljahr 2020/21 die gemeinsame neue Beitragshöhe für unsere Schulen (Beratungen laufen) zu erreichen.

Mit den Vertreterinnen und Vertretern des Bistumsschulbeirats wird parallel über die möglichen und sinnvollen Veränderungen bei der Festsetzung und finanztechnischen Verwaltung beraten. Über die jeweiligen Ergebnisschritte werden Sie über die schulischen Gremien zeitnah unterrichtet.

Bei aller notwendigen Neuregelung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, um die tragende finanzielle Basis für den Betrieb unserer Schulen nicht zu gefährden, sind wir uns stets unserer Verantwortung bewusst, allen unseren Schülerinnen und Schülern den Schulbesuch zu ermöglichen.

Generalvikar Pater Manfred Kollig,    Dezernatsleiter Schulen Peter Schaumann