Viele Hände – (unfassbar) schnelles Ende

Im vergangenen Schuljahr haben wir mit Spendenläufen viel Geld gesammelt, um Schulmaterialien und Stoffrucksäcke für geflüchtete Kinder in Griechenland zu finanzieren. Nun ging es darum, die Rucksäcke mit den Materialien zu befüllen. Dazu trafen wir uns am 16.09.2021 gemeinsam mit Mitarbeiter:innen des Jugendbildungszentrums Blossin sowie Jugendlichen und Mitarbeiterinnen der Einrichtung ALREJU auf dem Marktplatz in Fürstenwalde.

Nachdem wir unseren Stand aufgebaut und alle Materialien nebeneinander gestapelt hatten, begann die Arbeit. Zunächst ging jede:r einzeln mit einem Rucksack an den Blöcken, Stiften, Malkästen etc. entlang, um diesen zu befüllen, in einem Karton abzulegen und sich wieder am Beginn der Packstation anzustellen. Obwohl alle mit viel Elan dabei waren, gab es zwischen den Beteiligten nur wenig Interaktion. Deshalb haben wir nach einer kurzen Intervention das typische Fließbandsystem etabliert und sofort wurde es lauter und lustiger. Die gute Stimmung steckte auch einige Passanten an, die sich nach dem Zweck unserer Aktion erkundigten. Dabei erfuhren wir viel Lob und Anerkennung für unsere Bemühungen. Unvergessen bleibt eine ältere Dame, die voller Empathie in Tränen ausbrach und uns zutiefst für unseren Einsatz dankte.

Unser Ziel war es, innerhalb von zwei Stunden 200 der insgesamt 450 Rucksäcke zu packen. Dank der hervorragenden Arbeitsatmosphäre und des effektiven Systems waren wir damit allerdings bereits nach 25 Minuten fertig. Das Problem: Die andere Hälfte der Rucksäcke und Materialien befand sich in Blossin. Schnell entschieden wir uns, den Transport der verbliebenen Rucksäcke und Materialien zu organisieren, um alles an einem Tag zu packen. Während wir also auf die zweite Ladung der Ware warteten, gönnten wir uns eine wohlverdiente Kaffee- und Kuchenpause und führten unterhaltsame Gespräche. Dabei konnte man die Harmonie unter den Anwesenden förmlich spüren.

Die zweite Hälfte der Rucksäcke war genauso schnell gepackt wie die erste; getreu dem Motto: Viele Hände – schnelles Ende. Nun können die Rucksäcke mit dem LKW nach Griechenland geliefert werden, wo sie an Kinder und Jugendliche in Flüchtlingsheimen übergeben werden, um ihnen eine Perspektive auf eine bessere Zukunft zu geben. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bei allen Beteiligten, also auch allen Läufern und Sponsoren bedanken. Wir haben diese große Welt ein klein wenig besser gemacht und hatten dabei auch noch jede Menge Spaß!

Tobias Lobeda